Naturwissenschaft, Technik und Religion

„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott“  (Werner Heisenberg)

 Die rasante Entwicklung der Naturwissenschaft mit ihren zahlreichen Anwendungsgebieten verändert die Weltsicht des Menschen entscheidend. Das naturwissenschaftliche Profil an unserer Schule soll in Theorie und Praxis einen Zugang zum Verständnis der physikalischen, chemischen und biologischen Gesetzmäßigkeiten schaffen, die unsere Welt bewegen. Gleichzeitig gilt es, die Faszination für die sich in vielen Bereichen offenbarende Vollkommenheit zu bewahren und das Wissen zu vermitteln, dass „am Anfang der Schöpfung kein Zufall steht, sondern eine höchste Ordnung, ewig und notwendig, hinter den Phänomenen, weit über dem Universum, aber in jedem Teilchen präsent“ (Jean Guitton).

Es soll deutlich werden, dass unsere Welt, unser Kosmos nicht als mechanistisches Uhrwerk gesehen werden darf, sondern als ein System, dessen Einzelteile sehr wohl verstanden und begriffen werden können, dessen gesamte Komplexität, dessen letzte Ursache und Ziel den Verstandeskräften des Menschen aber vielleicht für immer verschlossen bleibt.
Gegen die Tendenz, dass Menschen sich als Schöpfer an die Stelle Gottes setzen und darin einem Machbarkeitswahn erliegen, soll das Bewusstsein einer notwendigen Bescheidenheit und einer zunehmenden Verantwortung gegenüber belebter und unbelebter Natur erwachsen.“

Wie sieht dies nun konkret im Profilfach „Naturwissenschaft, Technik, Religion“ aus?

 
Klassen 8G/9A Klassen 9G/10A Klassen 10G/11AB
Einen Lebensraum analysieren Bauwerke und ihre Konstruktionsprinzipien Bodenkunde
Fortbewegung Elektronische Schaltungen Astronomie
Flug und Fliegen Bau und Programmierung eines Roboters Prinzip Verantwortung
Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Der Mensch als „Schöpfer“? Biotechnische und chemietechnische Verfahren
Messungen mit einem selbst hergestellten Instrument durchführen Gesund und krank Projekt: z.B. Energienutzung und zukünftige Energieversorung
Gesteine und Verwitterung Zivilisationskrankheiten und Medizintechnik
Innovation und neue Welten Nahrungsmittel und Ernährung

Aus dem staatlichen Bildungsplan wurden verschiedene Themen für die Klassen 9-11 (mit G8 für die Klassen 8-10) ausgewählt. Es sind Phänomene der Welt, die in der heutigen Naturwissenschaft und Technik eine besondere Rolle spielen, wie: Fortbewegung, Schall und Lärm, Licht und Farben, Energie, Naturbeobachtung und Experiment, Stoffe des Alltags, usw.

Die an solchen Phänomenen zu erarbeitende naturwissenschaftliche Grundbildung wird für jedes Thema in einen christlichen Aufmerksamkeitshorizont hineingestellt. So sollen die Schüler z.B. bei der Unterrichtseinheit „Fortbewegung“ sich darüber klar werden, dass ihr eigenes Leben in ständiger Bewegung ist und sie in einer Gesellschaft von hoher Mobilität und immer stärkerer Beschleunigung leben. Sie setzen sich dann mit der biblischen Einsicht auseinander, dass menschliches Leben von Gott kommt und zu Gott unterwegs ist. Sie lernen dabei die religiöse Symbolik des Weges kennen.

Wie an diesem Beispielen deutlich wird, soll in allen Themen ein vertiefter Unterricht mit religiöser Dimension stattfinden. Neben der Vermittlung von Fachwissen und der vielfältigen praktischen, experimentellen Arbeit, wird den Schülern die Möglichkeit gegeben, über religiöse Fragestellungen nachzudenken, die sich aus den Unterrichtsstoffen ergeben. Entscheidend wird dabei sein, dass die Unterrichtenden (aber auch die Schüler, so sie es wollen und können) etwas von ihrer eigenen Welt-Anschauung, ihrer religiösen Einstellung und ihrem christlichem Glauben einbringen. Religiöse Bildung geschieht somit eben nicht nur im Religionsunterricht, sondern auch in einem naturwissenschaftlichen Fach.